So findest du viele Hörer für deinen Podcast – 10 Schritte zum eigenen Podcast Teil 9

So findest du viele Hörer für deinen Podcast – 10 Schritte zum eigenen Podcast Teil 9

Niemand möchte nur für 10 Personen neue Podcast-Episoden aufnehmen, auch wenn natürlich jeder einzelne Hörer wichtig ist. Dennoch ist es das Ziel der meisten neuen Podcaster recht schnell 100, 500 oder gar 1.000 Hörer zu gewinnen.

Das geht allerdings nicht über Nacht und es geht auch nicht von allein. Deshalb stelle ich im Folgenden verschiedene Maßnahmen und Möglichkeiten vor, wie du viele neue Hörer für deinen Podcast gewinnen kannst.

Teile der Artikelserie
  1. Was ist ein Podcast und was bringt dieser?
  2. Podcast-Thema finden
  3. Podcast-Planung
  4. Das passende Mikrofon & wichtiges Zubehör
  5. So planst du deine erste Podcast-Episode
  6. So nimmst du deine erste Episode auf
  7. Erste Episode bearbeiten
  8. Podcast veröffentlichen

So findest du viele Hörer

Heute liste ich einige Möglichkeiten auf, wie du deinen eigenen Podcast bekannt machen kannst.

Dabei schildere ich vor allem Maßnahmen, die ich selbst beim Bekanntmachen meiner Podcasts genutzt habe. Dadurch kann ich Erfahrungen beitragen und meine Sicht der Dinge vermitteln.

Podcast-Verzeichnisse nutzen

Als erstes steht die Eintragung des eigenen Podcasts in die verschiedenen Podcast-Verzeichnisse auf dem Plan. Das ist die Grundlage für eine hohe Reichweite.

Am wichtigsten ist da noch immer iTunes oder wie es neuerdings heißt, Apple Podcast. Über die Website podcastsconnect.apple.com kann man den eigenen Podcast dort eintragen und wenn alle Angaben okay sind, erscheint der Podcast recht schnell im offiziellen Podcast-Verzeichnis von Apple.

So findest du viele Hörer für deinen Podcast - Apple Podcast

Darüber hinaus gibt es aber noch einige Verzeichnisse mehr, die man nutzen kann. podcast.de, podlist.de, fyyd.de und weitere Podcast-Verzeichnisse findet man, wenn man danach sucht. Diese haben natürlich nicht die Reichweite von iTunes, aber sie helfen dennoch dabei noch mehr potentielle Hörer zu erreichen.

Eine wichtige Android App für Podcasts ist Podcast Addict. Auf dieser Seite kann man seinen Podcast dort einreichen, auch wenn die Daten mittlerweile auch automatisch von iTunes übernommen werden.

Bei Google Podcast muss man sich nicht selbst anmelden, sondern hier nutzt Google ebenfalls einen Crawler, um neue Podcasts im Netz von selbst zu finden. Auf dieser Seite kann man sich aber eine Vorschau anzeigen lassen.

Sehr interessant sind auch Plattformen wie Spotify, wo man seinen Podcast anmelden kann und die Nutzer diesen dann streamen können. Wer seinen Podcast direkt auf Soundcloud veröffentlicht, erscheint dort im Verzeichnis.

Ich nutze podcaster.de, um meine Podcast-Episoden zu hosten. Der Vorteil dieser Plattform ist, dass dort auch gleich die passenden Angaben für iTunes und Google Podcasts erzeugt werden. Zudem erscheint der Podcast dann automatisch im Verzeichnis podcast.de.

Unter dem Strich muss man sagen, dass man sicher nicht überall gelistet sein muss, um neue Hörer zu gewinnen. Allerdings ist es auch nicht von Nachteil, auf möglichst vielen Plattformen aktiv zu sein.

Ich selber lade meine Podcasts nicht noch woanders hoch, sondern nur bei Podcaster.de. Damit habe ich meine Basis und darüber hinaus verlinke ich nur meinen Podcast-RSS-Feed, der vom Podlove Podcaster Plugin erzeugt wird. Bei iTunes und Co. gebe ich diese Feed-URL an.

Eigene Plattformen nutzen

Eine weitere sehr gute Möglichkeit, den eigenen Podcast bekannt zu machen, sind eigene Plattformen. Es ist ideal, wenn man schon vor dem Start des Podcasts eine gewisse Reichweite im Netz hat, ob es nun ein Blog ist oder ein Social Media Profil.

So könnte man auf dem eigenen Blog für den eigenen Podcast werben. In der Hauptnaviation zur Podcast-Seite verlinken, aktuelle Episoden im Blog veröffentlichen und z.B. in der Sidebar auf eine sehr gute Episode verweisen. Viele Leser werden so auf deinen Podcast aufmerksam und haben durch den Besuch des Blogs bereits Interesse am Thema und Vertrauen in dich.

Auf eigenen Social Network Profilen, wie z.B. eine Facebook Fanpage oder ein Twitter-Profil, kann man ebenfalls den eigenen Podcast promoten. Natürlich muss die Plattform auch thematisch zum Podcast passen, denn es macht nur Sinn dort zu werben, wo die eigene Zielgruppe aktiv ist.

Ebenfalls denkbar ist ein eigener Newsletter. Diese funktionieren heute immer noch sehr gut und man erreicht regelmäßig interessierte Leser.

Ich hatte meinen Brettspiel-Blog schon über ein Jahr am Start, als ich meinen Brettspiel-Podcast gestartet habe. Das hat mir sehr geholfen die ersten Hörer zu finden und noch immer bekomme ich neue Podcast-Abonnenten durch die Infos auf meinem Blog.

So findest du viele Hörer für deinen Podcast – 10 Schritte zum eigenen Podcast Teil 9

Fremde Plattformen nutzen

In Foren und in Facebook-Gruppen sollte man ebenfalls mitmachen und dort in der eigenen Signatur, und bei passender Gelegenheit auch mal in einem Beitrag, den eigenen Podcast verlinken. Schließlich findet man in passenden Foren genau die eigene Zielgruppe.

Gern kannst du auch auf anderen passenden Blogs kommentieren. Solche Blog-Kommentare werden zwar keine Massen anlocken, aber den einen oder anderen schon. Und es sind erste Backlinks.

Ggf. kann man auch eine Pressemitteilung versenden, wenn der eigene Podcast etwas besonderes in dem Themen-Gebiet ist. Z.B. der erste Podcast zu einem bestimmten Thema. Fachzeitschriften, aber auch andere passende Zeitschriften kann man abschreiben und viele sind dankbar, wenn sie etwas Interessantes zum Drucken haben.

Ich bin in Brettspiel-Foren aktiv und auch in der einen oder anderen Facebook Gruppe zu diesem Thema. Zudem lese ich gern bei anderem Brettspiel-Bloggern mit und kommentiere da auch hin und wieder.

Kooperationen für neue Hörer

Sehr lohnenswert ist auch die direkte Kooperationen mit anderen Podcastern oder Bloggern. So könnte man Interviews führen, die den eigenen Lesern gefallen, aber vor allem auch neue Zuhörer auf den eigenen Podcast aufmerksam machen. Schließlich teilen und verlinken die Interview-Partner gern die entsprechende Podcast-Episode.

Man kann aber auch in anderen Podcasts auftreten und dort z.B. interviewt werden. Ebenfalls sehr gut denkbar sind gemeinsame Episoden, wo mehrere Podcaster hin und wieder gemeinsam über interessante Themen sprechen.

Solche Kooperationen sind nicht nur für den Podcast gut, sondern die neuen Kontakte zahlen sich auch später aus. Es lohnt sich immer aktiv zu sein und auf andere Menschen zuzugehen.

Ich führe regelmäßig schriftliche Interviews, kooperiere mit anderen Brettspiel-Bloggern, mache RoundUp-Artikel und einiges mehr. Auch wenn diese Dinge meist nicht direkt etwas mit dem Podcast zu tun haben, so steigt die Aufmerksamkeit für meinen Blog und damit auch für meinen Podcast. Ich habe aber auch schon mal in anderen Podcasts mitgemacht.

sonstiges

Es gibt sicher noch viele weitere Möglichkeiten, die ganz individuell funktionieren können. So habe ich letztens von einem Podcast gehört, für den extra Flyer gedruckt und an passenden Stellen ausgelegt wurden. Da dort die Zielgruppe unterwegs ist, lohnte sich das.

Also werde kreativ und überlege dir eine besondere Art der Promotion, perfekt passende für deinen Podcast.

Welche Maßnahmen nutzt du, um neue Podcast-Hörer zu gewinnen?

Ergebnis anschauen

Loading ... Loading ...

Fazit

Neue Hörer für den eigenen Podcast zu gewinnen macht Arbeit, gerade am Anfang. Du solltest nicht einfach nur den Podcast veröffentlichen und warten, bis die Hörer von allein kommen. Stattdessen musst du aktiv deinen Podcast promoten und alle Möglichkeiten nutzen, die sich dir bieten.

Vor allem mit Kooperationen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Das bringt nicht nur mehr Hörer, sondern auch wertvolle Kontakte für die Zukunft. Aber auch die Basics (Podcast-Verzeichnisse …) sind wichtig.

So geht es weiter in 10 Schritte zum eigenen Podcast

Im nächsten und letzten Teil meiner Artikelserie geht es um das Geld verdienen.

Wie man Einnahmen mit dem eigenen Podcast erzielen kann und welche Voraussetzungen dafür gegeben sein müssen, erfährst du in gut 2 Wochen.

Teile diesen Beitrag
(Mit einem Klick auf einen der Teilen-Button gelangst du zu dem betreffenden Anbieter)

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.