Hintergrundgeräusche entfernen – So geht es ganz einfach!

Hintergrundgeräusche entfernen – So geht es ganz einfach!

Hintergrundgeräusche lassen sich bei der Podcast-Aufnahmen nicht immer vermeiden. Nachbarn, Straßenlärm und andere Hintergrundgeräusche, wie ganz normales Rauschen, stören auf der Aufnahme dann aber doch.

Wie du solche Hintergrundgeräusche entfernen kannst, zeige ich in diesem Artikel und stelle dabei mehrere Lösungen und Tools vor.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Hintergrundgeräusche vermeiden

Bevor ich zu den Tipps komme, wie du Hintergrundgeräusche entfernen kannst, möchte ich dir den besten Tipp gleich zu Beginn geben.

Vor der Aufnahme (und währenddessen) solltest du sicherstellen, dass keine oder zumindest kaum Hintergrundgeräusche überhaupt mit aufgenommen werden. Jedes Geräusch, was man nicht mit aufnimmt, muss man auch nicht entfernen!

Dazu kann man den Aufnahmeraum besser wählen bzw. durch Schallschutzmaterial vor Fremdgeräuschen besser schützen. Auch die Wahl des Mikrofons spielt eine große Rolle bei der Vermeidung von Hintergrundgeräuschen. Manche Mikrofone nehmen wirklich nur direkt den Ton vor dem Mikro auf, während andere die ganze Umgebung mit aufnehmen.

Hier gilt es zu testen und herauszufinden, was in der eigenen Umgebung am besten funktioniert. Ich bin als Podcaster z.B. sehr mit meinem Rode Podcaster Mikrofon zufrieden.

Hintergrundgeräusche entfernen

Doch nicht immer ist es möglich jegliche Hintergrundgeräusche während der Aufnahme zu vermeiden. Entweder fängt der Nachbar an zu bohren oder die Feuerwehr fährt vorbei. Auch bei Aufnahmen auf Messen oder Conventions ist es kaum möglich ganz ohne Hintergrundgeräusche zu podcasten.

Als erstes sollte man prüfen, wie schlimm die Hintergrundgeräusche sind und ob man sie überhaupt entfernen muss. Ein wenig stimmungsvolle Atmosphäre im Hintergrund macht einen Messe-Podcast sogar zu etwas Besonderem. Dagegen stören nervige und zu laute Geräusche doch merklich den Hörgenuss.

Gerade Brummen oder Rauschen nervt und sollte entfernt werden. Dabei muss einem aber auch klar sein, dass die technischen Möglichkeiten begrenzt sind.

WERBUNG
Durch einen Podcast ein freies und unabhängiges Leben führen Schritt für Schritt zum Erfolg mit dem eigenen Podcast. Tom Kaules zeigt dir genau, wie es geht.

Brummen oder Rauschen entfernen

Durchgängiges Brummen oder Rauschen kann man oft relativ einfach entfernen oder zumindest vermindern. Dazu bieten viele Audio-Tools und Aufnahme-Softwarelösungen passende Filter im Equalizer an.

Diese nennen sich Hochpass Filter (Hi-Pass oder Low-Cut) und erlauben es eine Frequenzgrenze einzufügen. Das geht deshalb, weil die Stimme selbst meist nicht unter 120 Hertz geht und man darüber alles meist gut „wegschneiden“ kann.

Ähnlich funktionieren Tiefpassfilter (auch Hi-Cut bzw. Low-Pass), die einen gewissen Höhenanteil wegschneiden, wenn es hochfrequentes Rauschen gibt.

In beiden Fällen muss man aber sorgfältig ausprobieren, wie sich das auf die Toqualität generell auswirkt, denn schnell hat man damit auch den Klang der eigenen Stimme verändert.

Programme gegen Hintergrundgeräusche

Die Filter sind sehr flexibel, aber für Laien nicht so einfach zu bedienen. Einfacher ist es dagegen mit speziellen Tools, die auf Knopfdruck Hintergrundgeräusche entfernen.

Techsmith Audiate ist so ein Tool, welches nicht nur die Aufnahme von Ton erlaubt, sondern auch gleich eine „Denoise“ Funktion mitbringt. Mit einem Schieberegler kann man den Effekt dann auch noch anpassen. Hat man einen guten Mittelweg gefunden, kann man die Einstellung auf die ganze Aufnahme anwenden.

In der von mir genutzten Aufnahmesoftware Audacity gibt es ebenfalls eine Funktion zur „Rausch-Verminderung“. Dazu nimmt man erstmal ganz normal auf und markiert einen Bereich, wo man selbst nicht spricht, also nur das Hintergrundrauschen vorhanden ist.

Dann klickt man auf „Effekt > Rausch-Verminderung“ und dort auf den Button „Rauschprofil ermitteln“. Dadurch analysiert Audacity diesen Bereich und erstellt ein Rauschprofil.

Hintergrundgeräusche entfernen mit Audacity

Nun markiert man die ganze Aufnahme und wählt erneut den Effekt „Rausch-Verminderung“ und klickt dann im sich öffnenden Fenster auf „OK“. Damit wird das Rauschprofil auf die ganze Aufnahme angewendet und das Rauschen ganz gut entfernt. Auch hier darf man keine Wunder erwarten, aber gerade bei deutlichen Hintergrundgeräuschen merkt man den Unterschied.

Bei mir auf jeden Fall zum Einsatz kommt das Online-Tool Auphonic, welches ich bei jeder Podcast-Aufnahme zur Optimierung einsetze. Dieses bietet umfangreiche Funktionen, wie ich in meinem Review schon geschildert habe.

Hier kommt die Funktion „Noise and Hum Reduction“ zum Einsatz, welche Rauschen und Summen zuverlässig mindert bzw. entfernt. Dazu einfach den entsprechenden Haken setzen.

Auphonic - Audio-Optimierungsfunktionen
Auphonic – Audio-Optimierungsfunktionen

Sehr interessant, wenn auch optisch nicht so schön, ist audiodenoise.com. Hier kann man einfach eine Audiodatei hochladen und aus 3 Presets auswählen. Nach der automatischen Bearbeitung klingt das Ergebnis deutlich besser, wie man sich an den Demo Files auch gut anhören kann.

Bessere Aufnahmen ohne Hintergrundgeräusche

Wie schon geschrieben, ist es immer besser im Vorfeld mögliche Probleme zu vermeiden, das gilt auch für Hintergrundgeräusche.

Falls das nicht gelingt, gibt es durchaus Möglichkeiten durch Filter und Tools diese zu vermindern oder ganz zu entfernen. Die Hörer werden es dir auf jeden Fall danken.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.