Podcast-Ausrichtung verändern - Wann macht das Sinn und wie geht man dabei vor?

Podcast-Ausrichtung verändern – Wann macht das Sinn und wie geht man dabei vor?

Vor kurzem habe ich die Ausrichtung eines meiner Podcasts geändert und mir dazu nicht nur eine Menge Gedanken gemacht, sondern auch wertvolle Erfahrungen bei der Umsetzung sammeln können.

Heute erfährst du deshalb, wann es Sinn machen kann die Podcast-Ausrichtung zu verändern und was das genau bedeutet. Zudem gebe ich praktische Tipps und schildere meine Erfahrungen.

Ich bin auf eure Erfahrungen und Meinungen dazu sehr gespannt.

Für Werbe-Links auf dieser Seite zahlt der Händler ggf. eine Provision. Diese Werbe-Links sind am Sternchen (*) zu erkennen. Für dich ändert sich nichts am Preis. Mehr Infos.

Warum sollte man die Podcast-Ausrichtung verändern?

Bevor ich diese Frage beantworte noch kurz ein paar Worte zur Definition des Begriffes „Podcast-Ausrichtung“. Was ist die Podcast-Ausrichtung eigentlich?

In meinem Podcasting-eBook und meiner Schritt für Schritt Anleitung nimmt die Findung und Ausarbeitung des Themas eine wichtige Rolle ein.

Die Ausrichtung bestimmt also, über was man im Podcast redet, also den eigentlichen Inhalt. Zudem umfasst der Begriff die Zielgruppe, die man mit dem Podcast erreichen will.

Und nicht zuletzt ist in der Ausrichtung natürlich auch das eigene Interesse enthalten, denn schließlich sollte man gern darüber reden.

Gründe für eine Änderung der Podcast-Ausrichtung

Mit der Zeit kann es verschiedene Gründe geben eine kleine oder große Änderung der Ausrichtung eines Podcasts vorzunehmen.

  • Es ist ganz normal, dass sich mit der Zeit das eigene Interesse ändern kann und man einfach über andere Sachen sprechen möchte.
  • Es kann ebenfalls sein, und das kommt auch oft vor, dass die Nachfrage zu einem bestimmten Thema nachlässt. Es gibt einfach weniger Hörer, die sich dafür interessieren.
  • Hinzu kommt, dass sich über Jahre natürlich neue Themen ergeben, über die man ebenfalls reden möchte. Neue Produkte zum Beispiel, die das eigene Thema tangieren.
  • Als ich mit meinem Brettspiel-Podcast angefangen habe, gab es nur eine Handvoll Podcasts zu diesem Thema. Heute sind es Dutzende und so kann es sein, dass man die Podcast-Ausrichtung ändert, um sich von der Konkurrenz abzusetzen.
  • Und mir geht es zudem so, dass ich immer mal wieder einfach was Neues ausprobieren möchte, ich bin ja kein Beamter. Frische und interessant zu bleiben ist auch für Podcasts gut.
  • Die eigenen Zeit-Ressourcen und Prioritäten können sich ebenfalls ändern und das kann sich stark auf die Podcast-Ausrichtung auswirken.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Gründe, aber klar sollte schon mal geworden sein, dass es legitim ist, die Podcast-Ausrichtung zu verändern.

WERBUNG
Durch einen Podcast ein freies und unabhängiges Leben führen Schritt für Schritt zum Erfolg mit dem eigenen Podcast. Tom Kaules zeigt dir genau, wie es geht.

Beispiele

Ein Beispiel ist der Podcast The Dice Tower. Nach über 750 Podcast-Folgen hat sich der Inhaber entschlossen das Konzept deutlich zu verändern.

Statt einem sehr langen Multi-Segment Podcast mit vielen Beteiligten gibt es nun „nur“ noch Interviews. Neben der Lust auf etwas Neues war hier der Zeitaufwand ebenfalls ein Grund.

Wenn man über eine Podcast-Änderung nachdenkt, dann sollte man auch ehrlich zu sich selbst sein und sich fragen, ob man generell den Podcast weiterführen soll oder doch lieber beendet. Die Jungs vom Ach-Podcast haben lange überlegt, wie sie ihn verändern können und haben nun doch aufgehört.

Wann macht das Sinn?

Wenn man den einen oder anderen Grund verspürt für eine Veränderung der Podcast-Ausrichtung, dann sollte man dennoch keinen Schnellschuss wagen. So einen Schritt sollte man sich gut überlegen, gerade wenn die Veränderungen umfangreicher sind.

Die bisherigen Abonnenten haben meist klare Erwartungen an den Inhalt und eine starke Veränderung könnte zum Verlust von Abonnenten führen.

Und wie sieht es mit neuer Konkurrenz aus, wenn man den Podcast inhaltlich verändert, ganz zu schweigen vom Aufwand, der natürlich auch größer werden kann, je nachdem, was man vorhat.

Und die Umstellung der Podcast-Ausrichtung kann zudem sehr aufwändig sein, denn man sollte dabei einiges beachten.

Wie geht man vor bei der Podcast-Veränderung

Grundsätzlich kann man schon mal sagen, dass man in einem ähnlichen thematischen Bereich bleiben sollte. Das kann eine Erweiterung des Themenspektrums sein oder eine leichte Anpassung des Podcast-Themas.

Für ein komplett neues Thema sollte man dagegen einen neuen Podcast starten.

Im nächsten Schritt sollte man die Änderungen gut planen. Ein neuer Podcast-Name, neue Beschreibungen, ein neues Logo, neue Textvorlagen für Episoden und so weiter kosten Zeit und man möchte ja einen guten neuen ersten Eindruck vermitteln.

Dabei sind Änderungen an den Infos und Einstellungen im WordPress Podcast-Plugin Podlove relativ einfach machbar. Bei Online-Podcasting-Hostern, wie acast, sind diese Angaben und Elemente zwar ebenfalls oft änderbar, aber nicht alles und manchmal nicht so einfach.

Zudem muss man die Entscheidung treffen, ob man den bisherigen RSS-Feed behalten möchte oder einen neuen erstellt und den alten weiterleitet. Beides sind valide Optionen, aber die erste Alternative ist mit weniger Aufwand verbunden.

Zudem sollte man vor der Veränderung, aber auch danach Feedback der Hörer zu den Änderungen einholen. Das sorgt nicht nur dafür, dass man diese besser auf die Hörer anpassen kann, sondern diese fühlen sich erst genommen und akzeptieren die Veränderungen meist leichter.

Meine Erfahrungen

Um so eine Veränderung einer Podcast-Ausrichtung mal genauer zu verdeutlichen, schildere ich meine eigenen Erfahrungen. Ich habe über gut 2 Jahre einen Podcast zum Sammelkartenspiel Disney Lorcana betrieben und insgesamt 22 Episode dazu veröffentlicht.

Obwohl ich Lorcana weiter spiele, gab es ein paar Gründe für eine Änderung der Ausrichtung. Ich habe auch viel Spaß mit Magic und dem neuen Star Wars: Unlimited. Zudem war die Unterstützung seitens des Verlages von Lorcana nicht ganz so groß, wie ich mir erhofft hatte.

Zu guter Letzt wollte ich einfach mehr kontroverse und auch vergleichende Podcast-Inhalte machen, was einfach besser funktioniert, wenn man verschiedene Produkte hat.

Und so habe ich meinen Lorcast umbenannt in Spielbereit – Der Sammelkartenspiel-Podcast.

Ich habe ihn aber nicht einfach umgestellt, sondern mir gut überlegt, wie der Podcast in Zukunft aussehen soll.

Spielbereit - Der Sammelkartenspiel-PodcastIn Episoden und Artikeln habe ich meine bestehenden Hörer darauf vorbereitet und Ideen für die neue Ausrichtung eingeholt. So habe ich diese z.B. in die Auswahl des neuen Podcast-Namens einbezogen. Dazu habe ich mir selbst natürlich ebenfalls viele Gedanken gemacht.

Ich habe außerdem ein neues Logo designed und die Beschreibungen auf meinem Podcast-Hoster acast angepasst. Die Umstellung der Podcast-Website bei acast war allerdings ein wenig problematisch im kostenlosen Tarif. Da steht teilweise immer noch „Lorcast“. In Apple Podcasts, Spotify und anderen Podcast-Apps wurden alle neuen Angaben aber problemlos übernommen, was natürlich viel wichtiger ist.

Zudem habe ich in den alten Podcast-Episoden der Hinweis eingebaut, dass seit Episode 23 der Podcast einen neuen Namen und Inhalt hat. Damit möchte ich all jenen, die den Podcast heute von vorn anfangen zu hören schon mal den Hinweis darauf geben.

Und ich habe auf meiner Brettspiel-Website darüber in einem Artikel ausführlich berichtet.

Das ist nun gut 2 Monate her und die Aufrufzahlen/Downloads der 3 neuen seitdem erschienenen Episoden sind weiterhin stabil und ich kann keine Probleme beobachten.

Podcast-Ausrichtung verändern - Downloads

Auch die Follower-Zahlen bei Spotify sind weiter angestiegen. Es gab also kein Einbruch.

Podcast-Ausrichtung verändern - Follower bei Spotify

Fazit

Insgesamt bin ich mit der Änderung meiner Podcast-Ausrichtung sehr zufrieden, denn es macht mir wieder mehr Spaß Podcast-Episoden aufzunehmen. Zumal ich nun viel mehr Episoden-Themen habe, als vorher und mehr Abwechslung reinbringen kann.

Dennoch sollte so ein Schritt gut überlegt sein. Er kann aber auf jeden Fall Sinn machen und wichtig für den Erfolg eines Podcasts sein.

Wer nicht so drastisch etwas ändern will, der kann einfach immer mal wieder ein neues Episoden-Format ausprobieren, was ebenfalls bei vielen Hörern gut ankommt.

Habt ihr Erfahrungen mit der Änderung der Podcast-Ausrichtung gemacht und seid gerade dabei? Hinterlasst gern einen Kommentar.

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert