Podcasts der ARD und anderer Öffentlich-Rechtlicher – Konkurrenz für Podcaster?

Podcasts der ARD und anderer Öffentlich-Rechtlicher – Konkurrenz für Podcaster?

Podcasts boomen, keine Frage. Neben den vielen kleinen und größeren PodcasterInnen sind mittlerweile auch die öffentlich-rechtlichen Sender (ARD, Deutschlandradio …) in die Podcast-Welt eingestiegen. Nicht nur das lineare Radioprogramm ist zu großen Teilen mittlerweile als Podcast verfügbar, auch eigene Podcast-Formate und sogar TV-Formate werden als Podcasts veröffentlicht.

Da stellt sich doch die Frage, ob das Podcast-Angebot der ARD und anderer öffentlich-rechtlicher Sender eine Konkurrenz für “normale” Podcaster ist. Oder kann man von diesen sogar etwas lernen?

Diesen Fragen gehe ich im Folgenden nach und oute mich dabei selbst als Fan öffentlich-rechtlicher Podcasts.

Die ARD-Podcasts und mehr

Seit Jahren steigt der Anteil der Bundesbürger, die Podcasts hören, immer weiter an. Laut der Pod-Ratings Studie hören mittlerweile über 10 Millionen Deutsche über 14 Jahren regelmäßig Podcasts. Mehr als 4 Millionen sogar täglich.

Nur 20% der Befragten wussten gar nicht, was Podcasts sind. Das zeigt deutlich, dass Podcasts mittlerweile kein Randphänomen mehr sind.

Stark dazu beigetragen haben sicher die Podcasts der öffentlich-rechtlicher Sender. Das zeigt die Studie ebenfalls, denn hinter Spotify und YouTube kommt als dritte Plattform schon die ARD Audiothek. Diese wird im Web, aber auch per App viel genutzt.

Viele hören Podcasts per RSS-Feed, auch wenn sie das meist gar nicht wissen. Schließlich nutzen Podcast-Apps, wie etwa das von mir genutzte Podcast Addict, eben diese RSS-Feeds, um Podcast-Episoden auf das Smartphone zu laden. Und auch da sind die Podcasts der Öffentlich-Rechtlichen sehr populär.

Schaut man sich die ARD Audiothek (hier zu finden) an, dann findet sich dort ein riesiges Angebot an Podcast-Episoden. Darunter viele, viele Hörspiele, aber auch Nachrichten, Hintergrund-Berichte, Frage/Antwort-Podcasts und viele weitere Formate.

Podcasts in der ARD Audiothek

Sind die Öffentlich-Rechtlichen eine Konkurrenz für Podcaster?

Auch Personality-Podcasts, also das was normale Podcasts oft ausmacht, sind hier zu finden. Sind die Podcasts der Öffentlich-Rechtlichen also eine Konkurrenz für PodcasterInnen?

Natürlich ist das Angebot groß und viele Menschen hören eben auch deshalb die Podcasts der ARD und Co., weil sie die Sender aus dem Fernsehen oder dem Radio kennen. Es ist halt ein neues Medium, in dem sie aber die bekannten Formate konsumieren.

Dennoch sind “normale” Podcasts doch nochmal was ganz anderes in meinen Augen. Das fängt schon mit der Themen-Breite an, die PodcasterInnen bieten. Natürlich gibt es bei der ARD viel und gewisse Überschneidungen sind sicher auch vorhanden, aber die Podcaster und Podcasterinnen bieten ein noch viel breiteres Spektrum und vor allem Nischen, die für Öffentlich-Rechtliche zu klein und deshalb nicht interessant sind. Wenn ich durch meine Podcast-App schaue, dann sind dort nur wenige Podcasts von ARD und Co. drin und die allermeisten könnten nicht durch ein Angebot der Öffentlich-Rechtlichen ersetzt werden.

Hinzu kommt die Art der Umsetzung. Ich freue mich natürlich darüber, dass die Qualität vieler Podcasts gestiegen ist, z.B. durch bessere Mikrofone oder ordentliche Nachbearbeitung. Dennoch sind normale Podcasts immer noch oft anarchisch, sympatisch, ungezwungen und spontan. Damit unterscheiden sie sich schon stark von den doch oft professionellen und gebügelten Podcasts von ARD und Co.. Auch das ist in meinen Augen ein Vorteil und wird dafür sorgen, dass man seine Hörenschaft behalten wird.

Gerade das Community-Building spielt bei Podcasts eine wichtige Rolle. Und da Podcasts meist eine sehr persönliche Note haben und der Podcaster stark im Vordergrund steht, ist es eben auch möglich eine Community aufzubauen, die dann unter anderem solche Sachen wie Crowdfunding ermöglicht.

Nutzt du öffentlicht-rechtliche Podcast-Angebote?

Ergebnis anschauen

WERBUNG
3 Monate zum halben Preis mit 3 Audible-Hörbüchern deiner Wahl Entdecke die größte Auswahl an Hörbüchern, Hörspielen und exklusiven Eigenproduktionen. www.audible.de

PodcasterInnen können gegen die Öffentlich-Rechtlichen bestehen

Deshalb bin ich der Meinung, dass PodcasterInnen eine gute Chance gegen das riesige Angebot der ARD und anderer Sender haben. Es ist einfach eine andere Art von Podcasts, auch wenn man für alles denselben Begriff verwendet.

Klar ist aber auch, dass trotz des Podcast-Booms und der Millionen Hörer die Nischen-Podcasts auch Nischen-Podcasts bleiben werden. Natürlich gibt es die Leuchttürme unter den normalen Podcasts, wie etwa Das Podcast UFO, Sternengeschichten oder auch den PietCast, die fünf- oder sogar sechsstellige Abonnentenzahlen haben, aber die meisten sind doch eher kleiner und haben ein paar hundert oder ein paar tausend Hörer.

Und das ist ja auch vollkommen okay, denn Masse ist bei Podcasts nicht immer das Ziel. Ich freue mich natürlich über mehr Hörer, aber gerade der Aufbau einer Community und der Kontakt zu den Hörern ist für viele Podcaster wichtiger. Und dank Patreon oder Steady sind auch keine Massen an Hörern notwendig, um Geld zu verdienen, wenn man das denn möchte.

Und so wird es meiner Meinung nach auch in Zukunft Platz für alle Arten von Podcasts geben.

Was kann man von den Öffentlich-Rechtlichen lernen?

Die Frage, die sich nun noch stellt ist, ob man als PodcasterIn etwas von den Öffentlich-Rechtlichen lernen kann. Machen diese Podcasts irgendwas besser?

Zum einen ist das sicher die Qualität zu nennen, denn die Podcasts von ARD und Co. sind natürlich professionell produziert. Kein Wunder, werden diese doch meist in professionellen Studios aufgenommen und nachbearbeitet. Als Podcaster kann man sich so teures Equipment nicht leisten, aber das muss auch nicht sein. Mit einem guten USB-Mikrofon, einem hallfreien Raum und einer Nachbarbeitung mit Auphonic kann man schon sehr gute Ergebnisse erzielen.

Inhaltlich kann der eine oder andere sich aber auch was von den öffentlichen-rechtlichen Podcasts abschauen. Ich mag zwar spontanität, aber gerade Podcasts mit mehr als 2 Personen sind teilweise etwas chaotisch. Hier ist eine bessere Gesprächführungs und etwas Struktur auf jeden Fall hilfreich.

Was haltet ihr von den Podcasts der öffentlicht-rechtlichen Sender und hört ihr diese?

Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.